Lebe leichter - Tipps für die Weihnachtszeit

  • Abnehmen fängt beim Einkaufen an. Zuviel Lebkuchen, Dominosteine, Marzipankartoffeln im Schrank – da ist die Versuchung einfach zu groß.
  • Sich mal auf 2-3 Sorten Plätzchen beschränken. Je mehr gebacken wird, umso mehr wird gegessen. Es gibt auch „gesündere“ Plätzchen mit weniger Zucker oder ohne Mehl.
  • Zu viele Plätzchen im Haus? Verschenken oder mit zur Arbeit nehmen!
  • Auf dem „bunten“ Teller sollten nicht nur Plätzchen und Dominosteine zu finden sein, auch Mandarinen und Apfelsinen und Nüsse drauflegen.
  • Wenig Süßes einkaufen, reichlich Saisonobst: Apfelsinen, Mandarinen, Clementinen, Kiwi
  • Es gibt sooo leckere Wintertees: Gewürztee, Früchtetees in verschiedenen Geschmacksrichtungen – einfach probieren! Glühwein darf auch mal sein, aber der gekaufte hat es kalorisch in sich – eher selbst herstellen.
  • Auf den Weihnachtsmarkt nicht hungrig gehen oder als Mahlzeit einplanen. Statt gebrannte Mandeln, geröstete Maronen. Guter Tipp: Wenn ich mich anbiete, Auto zu fahren, komme ich nicht in die Versuchung Alkohol zu trinken. Akzeptiert auch jeder.
  • Wenn Weihnachtsfeiern anstehen oder die Weihnachtsfesttage ist eine gute Planung wichtig: Maxis aufsparen und nicht vorher verbraten! Die Tage vorher und hinterher etwas „leichter“ gestalten. 1-2 Suppentage einplanen, mehr bewegen.
  • Am Festtag selbst: leichtes Frühstück, viel Trinken, bewegen (Spaziergang), versuchen trotzdem die Pausen einzuhalten (ich weiß, gelingt nicht immer).
  • Wenn ich der Gastgeber bin, darf ich entscheiden, was es zu Essen gibt und entsprechend leicht gestalten. Z.B. keine Sahnetorte, sondern Gewürzkuchen und Obst, keine Gans – wie wäre es mal mit Fisch, z.B. Lachsfilet? Wenn es dann doch die Gans sein soll…
  • Auf die Portionsgröße achten, auf den Bauch hören. Wenn du satt bist, aufhören!
  • Prioritäten überdenken. Ist Essen wirklich das Wichtigste? Genieße das Fest, die Gemeinschaft, die Gespräche, das Wiedersehen, die Atmosphäre – macht auch satt.

Zurück